egovpartner.zh.ch

Die Stadt St. Gallen führt eUmzug ein

23.08.2016 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Einwohnerinnen und Einwohner sowie Neuzuziehende können sich in der Stadt St. Gallen seit Montag, 8. August 2016 rund um die Uhr bequem online an-, ab- und ummelden. Die Stadt nimmt teil am Pilotprojekt des Kantons Zürich, welcher die technische Plattform zur Verfügung stellt.

Stephan Wenger, Leiter Einwohneramt Stadt St.Gallen und Mitglied Kernteam eUmzugCH

Stephan Wenger, Leiter Einwohnerkontrolle Stadt St. Gallen

«Ich freue mich, dass die Stadt St.Gallen als erste „Nicht-Züri-Gemeinde“ bei eUmzug mitmachen kann und damit das eUmzugsgebiet deutlich erweitert. Schon nach kurzer Zeit haben die ersten Einwohnerinnen und Einwohner den Service genutzt. Es scheint sich um ein echtes Bedürfnis unserer Bevölkerung zu handeln. Der Nutzen für die Bevölkerung kann noch potenziert werden, wenn es möglich wird, mit einem Klick auch Dritte wie Banken, Versicherungen, Tageszeitungen oder Non-Profit-Organisationen mit der neuen Adresse zu bedienen. Damit entfällt das mühselige Schreiben von Adressänderungs-Anzeigen und die Empfänger erhalten die neue Adresse in einer strukturierter Form, um sie in die eigenen Systeme einzuspielen. Der Verband Schweizerischer Einwohnerdienste VSED engagiert sich im Kernteam von eUmzugCH für die Ausbreitung des elektronischen Umzug-Services in weiteren Kantonen und für den Ausbau des Angebots.»

Positives Signal für Zürcher Gemeinden

Die Teilnahme der Stadt St. Gallen an eUmzug bietet auch für die Zürcher Gemeinden, welche den online Umzug anbieten, Vorteile. So können Umziehende erstmalig elektronisch in eine Gemeinde ausserhalb des Kantons wegziehen, beziehungsweise auch von der Stadt St. Gallen elektronisch in eine Zürchergemeinde zuziehen. Das Beispiel zeigt, dass E-Governmentdienstleistungen nicht an Kantonsgrenzen gebunden sind.

60 eUmzug Städte und Gemeinden

Zusammen mit der Stadt St. Gallen wurden im Kanton Zürich weitere Gemeinden mit eUmzug ausgerüstet. Insgesamt bieten nun 60 Städte und Gemeinden den elektronischen Dienst an. Dieser wurde mittlerweile bereits über 2'000 mal genutzt. 

Zurück zu Mitteilungen